S

Ein Schlauchband sieht auf den ersten Blick aus wie ein gewöhnliches Flachband, ist jedoch in der Mitte hohl, wie ein Feuerwehrschlauch.
Schlauchbänder haben eine höhere Dehnung als Flachbänder und sind daher im Gebrauch unheimlich dynamisch aber auch schwieriger zu spannen.
Des weiteren gibt es threaded-tubular, hier ist ein Flachband im Schlauchband eingesteckt.

Ein Schraubglied ist eine Verbindung aus Aluminium oder Stahl, der ähnlich wie ein Karabiner oder ein Schäkel eingesetzt werden kann. Der Unterschied zum Karabiner besteht darin, dass der Verschluss nur durch aufschrauben geöffnet werden kann. Dadurch wird die Gefahr eines versehentlichen Öffnen ausgeschlossen. Es gibt Schraubglieder in der üblichen ovalen Form und in einer Delta-Form (Dreiecksform). Neuerdings auch in Quadratischer Form.

Der Nachteil ist das man zum Lösen je nach Einsatz auch Werkzeug benötigt.

Seilbremsen sind elementare Bestandteil eines Flaschenzugs. Das Spannseil wird dadurch einerseits vom Zurücklaufen gehindert und kann somit die Spannung beibehalten (ähnlich einer Steigklemme), andererseits jedoch kann die Spannung (im Unterschied zur Steigklemme) auch wieder dosiert abgelassen werden, um die Line schlussendlich zu entspannen.
Als Seilbremsen werden meist Seilbremsen aus dem Kletterbereich verwendet, etwa das GriGri 2, das Petzl ID oder auch der Eddy von Edelrid.

Roll n Lock

Roll n Lock im Pure

Eine Seilklemme ist im Prinzip das selbe wie eine Steigklemme. Hier kann die Spannung nur in eine Richtung aufgebaut, bzw gezogen werden.

Um die Klemme auszubauen muss die Spannung abgebaut werden bzw das System entlastet werden.

Ein Beispiel für eine Seilklemme wäre der rollnLock in unserem Shop. Dieser findet auch in unseren Longline Systemen wie das Longlineset “Pure” Anwendung:

 

 

Sicherungsgeräte sind ein Bestandteil der PSA ( Persönliche Schutzausrüstung ) eines Kletterers, sie dienen der Selbssicherung oder Sicherung des Kletterpartners. Im Slacklineaufbau können sie in einem Rollenflaschenzug als Seilbremse verwendet werden. Über das Sicherungsgerät kann die Slackline auch wieder entlastet werden. Beispielhaft zu nennende Sicherungsgeräte ( automatische und selbstblockierende ) sind Eddy, Grigri und ID.

Sigma ist der Name einer Slackline aus dem Hause Slackliner.de.

Die Sigma in 25mm oder 35mm Breite ist recht dynamisch und als Allround Slackline anzusehen. Weich im Griff und Barfußgeeignet.

Die Sigma kommt ebenfalls als Longline ( in 25mm breite ) zu Einsatz, jedoch ist Sie wegen Ihrer höheren Dehnung bis 100m als Longline zu empfehlen.

Slackline = lockere Leine oder schlaffes Band

Durch dieses Band bekam der Sport seinen Namen. Die Slackline, meisst ein Schlauch -, Gurt – oder Flachband wird zwischen zwei Fixpunkten ( z.B. Bäume ) gespannt um darauf zu laufen, Tricks und Kunststücke zu vollziehen.

Eine Slackline kann verschiedene Breiten und Dehnungen haben, ebefalls unterscheidet man in Trickline ( Jumpline ) oder Lowline.

Die Slackline wird mittels Spannsystem wie Ratsche oder Flaschenzug gespannt.

Spanngeräte werden zum Spannen einer Slackline verwendet.
Gängige Spanngeräte sind der Flaschenzug, bei dem die Slackline mithilfe von Slacklineband oder einem Statikseil und Rollen gespannt wird, die (Langhebel-)Ratsche, hier wird die Slackline zum Spannen mithilfe eines Hebels auf eine Trommel aufgewickelt und der Kettenzug, bei dem die Slackline mithilfe einer Rundstahlkette und Hebel gespannt wird.

Mit einer Ratsche, bzw zwei Ratschen können je nach Dehnung der Slackline bis 35m gespannt werden.

Mit dem ellington Bandflaschenzug können 45 – bis 70 m gespannt werden ( 70m mit mehrerern Helfern )

Mit einem Rollenflaschenzug ( Übersetzung  5:1 ) können bis etwa 130m gespannt werden und mittels Rollenflaschenzuges und einer Übersetzung von 9:1 sind sogar 300m Möglich.

Die Spannung ist physikalisch als der Quotient aus Kraft und Fläche definiert.
Bei einer Slackline gibt die Spannung an, wieviel Kraft pro Querschnittsfläche auf die Slackline wirkt. Die Spannung in einer Slackline ist bei gleicher Bandstärke also umso größer, je kleiner die Bandbreite ist.

Es gibt folgende Spielformen des Slacklinen:
Waterlines (Slacklines über Wasser),
Longlines (sehr lange Lines),
Tricklines (hart gespannte Lines, auf denen man springen kann),
Rodeoline (kaum bzw. nicht vorgespannte Lines),
High- und Midlines (Slacklines in großer Höhe)

sowie Lowlines (normal gespannte Slacklines in niedriger Höhe).

Statikseile sind Seile die wenig bis keine Dehnung besitzen.
Eingesetzt werden sie bei Longlines, welche man mit einem “Flaschenzug spannt.
Ein normales, dynamisches Kletterseil würde sich hierfür nicht eignen, da man nach und nach die Dehnung aus dem Seil (im Flaschenzug) ziehen würde und nicht, wie gewollt, aus der Line.
Häufig findet man Statikseile auch unter der Bezeichnung “Industriekletterseile”, hierbei ist wichtig auch die Dehnung zu schauen. Desweiteren gibt es auch Halbstatikseile, diese besitzten eine Dehnung von ca 3% bei 1500N.
Diese wären für den Einsatz in Flaschenzügen durchaus geeignet.

Eine Steigklemme klemmt das Seil in einer Richtung ab, das heißt das Seil kann sich nun nur noch in eine Richtung bewegen, solange es in der Seilklemme eingeklemmt ist.
Steigklemmen benützt man zum Spannen einer Slackline mit einem Flaschenzug. Oft wird die Steigklemme zur Befestigung der Potenzierrolle am Spannseil verwendet, da sie sich beim Zurücksetzen der Potenzierung leichter verschieben lässt als ein Prusikknoten. Oft werden sogenannte Bruststeigklemmen verwendet (das sind Steigklemmen die keinen Handgriff haben) oder noch kleinere Ausführungen (wie das Tibloc von Petzl), um möglichst viel Spannweg ausnutzen zu können.

Außerdem kann die Steigklemme zum Greifen des Seils, also beim tatsächlichen Spannvorgang gute Hilfe leisten, da man dann mit beiden Händen mit voller Kraft am Seil ziehen kann, und das Seil nicht durch die Hand rutschen kann. Fürdiese Anwendung werden Handsteigklemmen verwendet, also Steigklemmen mit einem Handgriff.

Über Slackypedia

Das Slackypedia ist ein Online-Lexikon für Begriffe aus der Welt der Slackline. powered by slackliner.de

Wer neu, interessiert oder gar verwundert mit Begriffen beim Slacklinen ist, findet hier Begriffserklärungen, die so kurz und verständlich wie möglich gehalten sind.

Das Slackypedia wird laufend erweitert, denn die Entwicklung dieses Sportes steht nicht still. Ausserdem werden bestehende Artikel aufgrund der Rückmeldungen unserer Benutzer laufend optimiert und erweitert.

Wir honorieren Artikelschreiber mit Waren aus unserem Sortiment oder mit 5€ / Artikel.
Nimm dazu Kontakt mit uns auf.