facebookyoutubepinterestplus.googletwitter
Social Login:

Wie hoch 35m spannen mit Langhebelratsche

Wie spannt man am entspanntesten eine Line?
Hier kommen bitte nur Beiträge und Fragen zu Lowlines rein

Moderators: steilwandtaucher, eisenfinger

Wie hoch 35m spannen mit Langhebelratsche

Postby Rodeck » 29.12.2008, 17:11

Hallo zusammen,

hab jetzt ja endlich mein Langratschen Set mit den 35m und gleich ein Problem ;-)
Habe mich gestern erstmals in unbekannte Längen begeben, so knappe 30m.
Beim Spannen mit der Ratsche hab ich schon ordentlich Power reingesteckt, es war aber nicht das maximum. Ergebnis war, das die Line an den Fixpunkten Schulterhöhe hatte, was die ganze Sache leicht gefährlich macht...

Jetzt meine Frage, wie hoch habt ihr denn die Line wenn ihr eure 35m spannt? Kann ich bedenkenlos (ohne Zusatzhebel) ratschen wie es nur geht? Habe gehört dass man es schaffen kann die Ratsche bei nur wenigen Benützungen zu schrotten. Möchte sie aber noch bissal behalten ;-)
Die Schongang-entstpannung klingt mir nämlich zu gefährlich, bin nicht der kräftigste...

Also wäre froh wenn ihr mir helfen könnt!

Grüße,
rodeck
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
Rodeck
Low Liner
 
Posts: 36
Joined: 08.11.2008, 15:40

Re: Wie hoch 35m spannen mit Langhebelratsche

Postby stefan-1 » 29.12.2008, 17:28

Mit einer Hand kannst du als normaler Mensch die Ratsche nicht zerstören. Eine Hand am Ratschenhebel, die andere am Festende, du drückst praktisch beide Ratschenteile zusammen.

Da man beim Schongang-Entspannen den Hebel ja etwas anziehen muß, sollte Kraft kein Problem sein - man kann die Sperre ja jederzeit wieder einlegen. Und wenn, dann macht man halt die ersten paar Zähne einzeln, so daß man optimal zugreifen kann.

MfG Stefan
stefan-1
50m Liner
 
Posts: 138
Joined: 02.08.2008, 22:15
Location: Passau

Re: Wie hoch 35m spannen mit Langhebelratsche

Postby seflue » 30.12.2008, 15:24

Sagen wir mal so: wenn du 30m gut durchgehen kannst, ist auch Schulterhöhe an den Fixpunkten kein Problem, da du mittlerweile die Absprungtechnik einigermaßen verinnerlicht haben dürftest. Und in der Mitte bist du ja wieder nur knapp überm Erdboden.
Und nein, du kriegst die Ratsche nicht so ohne Weiteres kaputt. Ich persönlich hab lieber beide Hände am Ratschenhebel, da ich dann mehr Kraft hab und den Hebel somit besser unter Kontrolle. Sobald es schwer geht, wird dann nur noch langsam Zahn für Zahn gespannt.
Was das Entspannen angeht - beim Schongang-Entspannen ist man am besten zu zweit. Einer zieht am Hebel, der andere löst die Entriegelung und dann geht man langsam 'ne Hebelumdrehung zurück. Schnelles entspannen ist für die Raschte nicht soo das Problem (zumindest bei den fetten Langhebelratschen). Klar hast du gewisse Abnutzungserscheinungen, aber die sind gemessen an der Materialstärke verschwindend gering. Problematisch ist das ganze eher für das Band. Ich hab eigentlich immer beim Entspannen den Geruch von angeschmortem Polyamid in der Nase - die Ränder werden durch die hohe Reibung ein wenig angeschmort. Es sind auch schon mal ein paar Fasern an den Distanzscheiben angschmolzen. :roll: Ist aber nicht weiter problematisch. Bänder sind eh Verschleißmaterial und der Verschleiß durch "mit Schuhen drauf gehen" bzw. "mit nicht 100% sauberen Schuhen drauf gehen" oder "mit Schuhen ohne glatte Sohle drauf gehen" ist wesentlich höher. Vor allem bei mißglückten Aufstiegen, Abstiegen und beim drauf Rumhüpfen.
User avatar
seflue
Highliner Probierer
 
Posts: 503
Joined: 16.02.2008, 23:46

Re: Wie hoch 35m spannen mit Langhebelratsche

Postby Carponto » 30.12.2008, 17:12

Hmm, ich frag mich langsam, ob ich die Ratsche einfach immer nicht fest genug ziehe. Beim Entspannen gibts gar keine Probleme bei mir, auch keinen heftigen Ausschlag oder ähnliches...

Zum Thema: Ich find Schulterhöhe für 30m gar nicht sooo ungewöhnlich. 20-25m spanne ich auch auf Taillen- bis Brusthöhe (wobei ich aber auch nur ~1,74m groß bin ;)).
Carponto
50m Liner
 
Posts: 109
Joined: 09.09.2008, 16:38

Re: Wie hoch 35m spannen mit Langhebelratsche

Postby Rodeck » 01.01.2009, 17:16

hmm ok dann werd ich beim nächstem mal spannen was ich drauf kriege...

Naja also "Absprungtechnik" ist relativ. Wenn ich merk das ichs Gleichgewicht verliere dann spring ich normalerweise runter. Aber v.a. mit Schuhen (im Winter) rutscht einem ja auch einfach mal die Line unter den Füßen raus und dann nimmt die Line die Beine in die Höhe --> Gut Nacht
Kumpel hats so letzens geschafft nen Abgang hinzulegen der sehr nach Genickbruch aussah -.-

Aber das mit dem Schongang hab ich dann anscheinend noch net so ganz kapiert... Ich löse die Sicherung, spanne noch ein wenig und ziehe dabei an der Sicherung? Habe ich dann nicht die komplette Ratschenspannung in der Hand?
Wäre toll wen mir das nochmal jemand erklären könnte, bin verwirrt.

Dann mal noch allen ein frohes neues Jahr ;-)
Gruß,
rodeck
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)
Rodeck
Low Liner
 
Posts: 36
Joined: 08.11.2008, 15:40

Re: Wie hoch 35m spannen mit Langhebelratsche

Postby seflue » 02.01.2009, 00:03

Ja, du hast in dem moment die komplette Ratschenspannung in der Hand. Also man sollte da schon vorsichtig sein. In dem Moment, wo du aber einen Zahn nachspannst, hast du die komplette Spannung ja auch in der Hand. Es ist ein bißchen Gefühl erforderlich. Nur, wenn man wirklich sicher die Ratschenspannung mit einer Hand am Hebel kontrollieren kann, sollte man im "Schongang" entspannen. Sonst kann man sich da auch häßlich irgendwas einklemmen.
Was das kontrollierte Absteigen angeht: das wird mit der Zeit. Je heikler die Leine, desto eher sollte man die Entscheidung zum kontrollierten Abstieg treffen, als noch wild irgendwas zu retten. Je länger man slackt (gerade auf Longlines), desto mehr Kontrolle bekommt man über die Leine und desto besser kann man noch irgendwas ausgleichen, was vielleicht früher zum Abgang geführt hätte. Wichtig ist: Beim Abgang mußt du immer auf den Füßen landen und immer mit beiden Füßen zur gleichen Lineseite abgehen. Den Reflex muß man sich erstmal mit der Zeit antrainieren, er ist aber unerläßlich für richtige Longlines, sonst kann man sich da böse wehtun.
Für's Highlinefangen gilt wieder anderes, da versucht man eher, die Leine zwischen den Beinen abzufangen (da müssen allerdings erst die Hände an die Leine gehen). Ist eine völlig andere Technik und ein ganz anderer Reflex, den ich selbst noch nicht richtig raushab, aber der für Longlines auch nicht zu empfehlen ist.

Ach noch was zum Thema Schuhe: Auf kritischen Lines nur mit Schuhen mit glatter Sohle (also ohne Absatzeinkerbung oder starkes Profil a la Bergstiefel) slacken. Dann kannst du nämlich einfach von der Leine runterrutschen, wenns kritisch wird. Mit Profil oder Absatz kannst du an der Leine hängen bleiben, was zu bösen Knieverletzungen führen kann. Hab mir selbst im Herbst bei einem mißglückten Chongostart in der Mitte einer 70m-Leine mal böse das Knie verdreht, weil der Fuß an der Leine hängengeblieben ist, als diese von 30cm überm Boden zurück auf 2m geschnippst ist. Meniskusverletzung läßt grüßen.
Ist auch besser für die Leine, da Profil für einen ziemlich hohen Verschleiß sorgt.
User avatar
seflue
Highliner Probierer
 
Posts: 503
Joined: 16.02.2008, 23:46

Re: Wie hoch 35m spannen mit Langhebelratsche

Postby Ikowa » 05.01.2009, 15:38

35m mit 80cm Durchhang:
Das Ende eines Ratschenweges ist doch da wenn sie voll ist.
Am Ende wird die Wickling dick und damit der Hebel schlecht.
Ein Ausweg ist das Spannen mit zwei Ratschen (an jedem Fixpunkt eine),
auch Ratsche einerseits und Ellington andererseits geht gut (enpfinde ich aber nur noch mit Stahlkarabinern als sicher) !!!
Und letztlich geht ab 35m - und eben auch darüber hinaus - nix über den Köbeszug. Die Ratsche zerrt am Flachbandflaschenzug, der klemmt ab wärend die Ratsche nachfasst und neu ansetzt.
35m mit 80cm Durchhang, 50m- 110cm, 60m- 130, ........ ,
bei 72 kg Körpergewicht, das geht dann schon.
Der Gedanke an eine Rücksicherung kommt dann ganz von alleine.
Eure Softentspannung ist mir grundsätzlich zu heikel.
Ich nehme da lieber den einmaligen kontrollierten Schlag in Kauf, mit einer separaten kurzen "Abspannline" die ich an Stelle des Zuges einbaue.

slackwell Ingo
User avatar
Ikowa
30m Durchgeher
 
Posts: 58
Joined: 26.02.2008, 13:32
Location: Nürtingen

Next

Return to Slackline spannen

 


  • Related topics
    Replies
    Views
    Last post

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest

cron