facebookyoutubepinterestplus.googletwitter
Social Login:

highline material

Wie baut man eine Highline, Technik, Equipment?

Moderators: steilwandtaucher, eisenfinger

Re: highline material

Postby bernhard » 02.04.2008, 11:24

Das mit den zusätzlichen Bohrhaken war natürlich nicht ernst gemeint. Weil 1. April war habe ich nur ausnahmsweise auf die Ironie-Tags verzichtet. Den Spass wars aber wert. :wink:

Eigentlich ging es mir aber genau um den Punkt, auf den Eisenfinger eingegangen ist. Es mag zwar sein, dass 10 selber gebohrten Haken noch mehr Sicherheit bieten, als wenn man nur einen bohrt und für das Redundanzseil bestehende Haken oder Bäume verwendet, die sich vielleicht etwas weiter weg von der Schlucht befinden. Trotzdem finde ich, man sollte nur so viele Bohrhaken setzen, wie nötig. Wenn man das wieder mal mit dem Sportklettern vergleicht, wäre ein Stand mit zwei gut gesetzten Klebehaken genügend sicher, obwohl man auch vier Haken hätte setzen können.

Deshalb habe ich weiter oben in diesem Thread geschrieben, ich hätte mich nicht dafür gehalten, in Ponte Brolla so viele Bohrhaken zu setzen. Da es aber von den Canyoning-Leuten schon viele Haken hatte, haben wir diese natürlich für unsere Hintersicherung benutzt.

Nach wie vor würde mich aber interessieren, wie ihr eure Highlines befestigt, wenn es keine Bäume für die Sicherung in der Nähe hat und wo ihr sicherheitstechnische Bedenken habt, bzw. auf was ihr besonders acht gebt?
Für mich ist es wie schon erwähnt weniger wichtig, ob die Line selber zu 100% hält, sondern dass ich mich voll auf das Sicherungsseil verlassen kann. Meiner Meinung nach würde bei guten Bohrhaken erst das Seil reissen, bevor der Bohrhaken bricht.
User avatar
bernhard
Anfänger
 
Posts: 10
Joined: 06.10.2007, 19:22
Location: Schweiz

Re: highline material

Postby FissionChips » 02.04.2008, 17:28

bernhard wrote:Wenn du mich fragst, wird ein Bohrhaken dann axial belastet, wenn die Last parallel zum gesetzten Haken verläuft. Das ist sowohl beim Klettern als auch beim Highlinen so.

Also ich falle üblicherweise beim Klettern 'runter, und das ist in einer senkrechten Wand rechtwinklig zum Haken, also radial. Axiallast kommt selten mal beim Klettern zustande, vielleicht bei senkrecht eingebohrten in Dächern oder so, aber sonst ist's überwiegend radial.

Mich würde aber interessieren, wie du vorgehst, wenn du Sicherungen für eine Highline über eine Schlucht anbringst, wo es guten Gneis hat aber keine Bäume zum Befestigen? Nachdem du nun ja erläutert hast, was man _nicht_ machen sollte, wären konstruktive Ratschläge, _wie_ man es machen sollte sicher auch von Nutzen.

Damit kann ich mangels Erfahrung leider nicht dienen.
User avatar
FissionChips
Low Liner
 
Posts: 28
Joined: 10.10.2006, 17:45
Location: Köln

Re: highline material

Postby FissionChips » 02.04.2008, 17:33

eisenfinger wrote:Das einzige was mir auffällt ist im falle eines Sturzes in die Highline

Genau.

So eine Line kann man sich ja wie beim Standbau ein Kräftedreieck vorstellen. Da wird immer gesagt, den Winkel nicht größer als 60 Grad oder so zu machen, weil sonst die Zuglast nach unten zu je mehr als 100% bei den Fixpunkten ankommt. Bei einer Line ist der Winkel ja näher an 180 Grad als an 60%, da hast du dann ein Vielfaches rechts und links von der Kraft die wirkt, nachdem du 2 Meter oder so in deine Leash gefallen bist.
User avatar
FissionChips
Low Liner
 
Posts: 28
Joined: 10.10.2006, 17:45
Location: Köln

Re: highline material

Postby claudius » 03.04.2008, 19:03

Mich würde aber interessieren, wie du vorgehst, wenn du Sicherungen für eine Highline über eine Schlucht anbringst, wo es guten Gneis hat aber keine Bäume zum Befestigen? Nachdem du nun ja erläutert hast, was man _nicht_ machen sollte, wären konstruktive Ratschläge, _wie_ man es machen sollte sicher auch von Nutzen.


Ich hätte noch nen heißen Tip für eine solche Situation: Nach nem anderen spot mit schon vorhandenen Bohrhaken oder Bäumen etc suchen. Manchmal sollte auch mal wieder vor augen führen, das es sich hierbei nicht um berufliches Industrieklettern an Beton"felsen" handelt, sondern um einen Natursport.
Ich meine wenn es sich fast um einen zweiten L.A. Spire handelt, und die Line nicht nur einmal alle 10 Jahre begangen wird, lässt sich schon über künstliche Ankerpunkte Diskutieren. Bloß mal so rausgehen, aha Schlucht gefunden, oh, keine Bäume da, na den packen wir eben Haken rein, das finde ich schon ein bisschen übertrieben.

Bisher war es bei mir immer so, wenn ich durch die Felsen gegengen bin und mir eine guter Spot zum Highlinen auffiel, bei dem ich dann festsellen musste das es keine Bäume oder vorhandene Ringe/Abseilösen gab zum absichern gab, sich mir überhaupt nicht die Frage danach stellte wie ich doch über diese Schlucht slacken könnte.....Wo es keine Absicherungspunkte gibt sehe ich keinen Highlinespot.....
(mal abgsehen davon das es in der sächsischen Schweiz im allgemeinen nicht erlaubt ist Bohrhaken o.ä. anzubringen)
claudius
Highliner Probierer
 
Posts: 196
Joined: 15.10.2006, 15:30
Location: Dresden

Re: highline material

Postby bernhard » 03.04.2008, 22:30

Ich meine wenn es sich fast um einen zweiten L.A. Spire handelt, und die Line nicht nur einmal alle 10 Jahre begangen wird, lässt sich schon über künstliche Ankerpunkte Diskutieren.

Da kann ich dich beruhigen. Die Line wird bestimmt nicht nur einmal alle 10 Jahre begangen und das Ambiente dort ist mindestens so geil wie beim Spire. :wink:

Ansonsten sehe ich persönlich keinen Unterschied, ob Bohrhaken für eine Kletterroute oder eine Highline angebracht werden. Es gibt auch viele Kletterrouten, die nur einmal im Jahr geklettert werden. Wobei ich in beiden Fällen auch der Meinung bin, dass die Haken sparsam eingesetzt werden sollen.
User avatar
bernhard
Anfänger
 
Posts: 10
Joined: 06.10.2007, 19:22
Location: Schweiz

Re: highline material

Postby karma8a » 10.06.2008, 13:39

es gibt auch die Möglichkeit Sanduhren als Fixpunkte zu nehmen...

ansonsten einfach mal den Erschließer der route fragen ob man haken setzen darf...

und wenn die Schlucht ultraabgelegen ist, würde ich meine haken aufjedenfall setzen.. denn wenn man schon einen geilen Spot hat kann ich nicht nachvollziehen dass man nur der Fixpunkte wegen eine kleinere line sucht...
karma8a
Anfänger
 
Posts: 15
Joined: 14.02.2008, 15:17

Re: highline material

Postby tille » 02.08.2008, 18:03

eisenfinger wrote:Ich finde es außerdem vermessen zu sagen, das man neben dem bestehendem Haken einen neuen, eigens gesetzten Haken setzten sollte um seine Highline zu setzten.

Nun ich sehe hier sind warscheinlich einige Kletterer im Forum, aber der Tipp ist einfach zu Ignorieren!!!

Was genau meinst du damit?
Soll das heißen, dass du der Meinung bist, dass man die Umlenker von Kletterrouten ohne große Bedenken in den Aufbau von Highlines einbeziehen sollte? Also nicht nur für die Redundanz?
tille
Low Liner
 
Posts: 36
Joined: 02.08.2008, 17:56
Location: Würzburg

PreviousNext

Return to Highline

 


  • Related topics
    Replies
    Views
    Last post

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests

cron