facebookyoutubepinterestplus.googletwitter
Social Login:

Fragen auf dem weg zum Trickliner ;-)

Welche Tricks gibt es? Wie lernt man das Gehen auf der Slackline?

Moderatoren: steilwandtaucher, eisenfinger

Fragen auf dem weg zum Trickliner ;-)

Beitragvon beni » 26.08.2012, 21:36

Hi,
bei mir haben sich schon wieder viele Fragen angesammelt die ich gerne los werden möchte. Ich weiß es sind viele Fragen, aber ich denke auch die Nachfolgenden Slackline Generationen wird dies in jedem Fall interessieren. :-)
Das ganze hab ich auf 2 Themen verteilt:
viewtopic.php?f=4&t=1981
viewtopic.php?f=5&t=1980


1.Was würdet ihr als Schienbein Schutz empfehlen? Bernd hat 2010 die Neoprenschoner von McDavid empfohlen. Hat sich da in der zwischen Zeit etwas geändert oder ist das weiterhin das beste was man benutzen kann?

2a.Wie achtet ihr auf die Sicherheit beim Slacklinen?
Ich hab schon mehrmals irgendwelche komischen Sachen gehört/Fotos gesehen, wo Leute beim ganz normalen Laufen so ungünstig gefallen sind das sie für ein halbes Jahr oder so nicht mehr Slacken können. Wie schützt ihr euch vor so etwas?

2b. Beim Butt Bounce hau ich jetzt immer die Hacken in den Boden, und dementsprechend habe ich auf dem Rasen schon große Spuren hinterlassen. Meine erste Idee war einfach im über die Winterpause Gras sähen, aber so wirklich funktionieren kann das ja nicht. ;-)
Eine zweite Möglichkeit wären ja Matten/Crashpads. Diese könnten auch den Sicherheitsfaktor erhöhen und der Rasen würde nicht mehr in Mitleidenschaft gezogen werden. Allerdings sind diese Sau teuer...

Wie schützt ihr den Rasen vor Beschädigung beim Slacklinen?
Hat jemand von euch solche Matten/Crashpads in Benutzung?

3.Slackt ihr bei Regen? Als es bei mir heute kurz geregnet hat, war die Line danach mega rutschig und ich hatte Angst auszurutschen.

Gruß beni
beni
Kann schon Tricks
 
Beiträge: 92
Registriert: 12.03.2011, 20:48

Re: Fragen auf dem weg zum Trickliner ;-)

Beitragvon mariner » 26.08.2012, 22:10

Da ich eh bouldere, hab ich auch ein Crashpad. Das lege ich auch mal unter, wenn ich was neues übe. Dabei gehts mir aber mehr um meinen Kopf als den Rasen. Ich bin schon etwas älter, da ist man nicht mehr so forsch. Ansonsten hilft auch Standortwechsel gegen allzu zerstörte Grasnarbe. Tut auch den Bäumen gut.
Slacken im Norden, der offene Slackline - Kalender

"Never underestimate the attraction of an one inch polyester line!"
mariner
Highliner Probierer
 
Beiträge: 484
Registriert: 23.03.2011, 12:32
Wohnort: Bamberg

Re: Fragen auf dem weg zum Trickliner ;-)

Beitragvon aufgetaut » 27.08.2012, 07:38

EDIT:
0. Was Mariner geschrieben hat trifft auch auf mich zu :mrgreen:

1. Die McDavid Schoner werden von vielen Leuten (Elephanten, Slackline Vienna, Slackline Budapest) benutzt und ich habe bisher viel gutes über die Schutzeigenschaften gehört. Das einzige Manko: Man schwitzt wohl recht stark unter dem Neopren. In letzter Zeit sehe ich oft Bilder wo einfach ein gewöhnlicher Baumschutz benutzt wird.

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.240301549417181.52245.159130174200986&type=3#!/photo.php?fbid=445958248778286&set=a.445958085444969.97893.154852231222224&type=3&theater

2a. Bei uns hat sich niemand beim normalen Laufen verletzt. Ich hatte bereits 3 Monate Pause und das ganze hauptsächlich wegen Dummheit und Übermut. Gut aufwärmen und dehnen (und bei der Sache bleiben). Das wichtigste: Fallen lernen!!! Z.b. beim Buttbounce nach hinten über die Line fallen kann geübt werden und das Verletzungrisiko für den Nacken kann so auf ein Minimum reduziert werden etc.

2b. Wenn der Rasen auf einmal fehlt, dann ist das ein gutes Zeichen das dein Buttbounce besser und besser wird :mrgreen: Der Schaden am Boden ist oft wohl höher als den Bäumen, wenn diese richtig geschützt werden. Ich habe eine gute und große Matte (Edelrid Crux). Bei den Matten muss man auch vorsichtig sein, wenn man dumm auf der Kante aufkommt ist das Risiko für eine Knöchelverletzung sehr hoch. Zusätzlich sind Bouldermatten eigentlich dazu gedacht den Durchschlag auf den Boden zu verhindern, wenn du mit den Füßen zuerst aus recht hohen Fallhöhen aufkommst. Du stellst so eine Matte sicher weicher vor als sie ist. Bei den Matten überwiegt wohl demnach der psychologische Faktor. Einen weichen Moosboden finde ich besser als jede Matte.

Den Rasen schützen wir nicht, immer mal den Spot wechseln und Gras drüber wachsen lassen :mrgreen:
aufgetaut
50m Liner
 
Beiträge: 141
Registriert: 20.01.2012, 10:57

Re: Fragen auf dem weg zum Trickliner ;-)

Beitragvon mariner » 27.08.2012, 08:56

Ich muss vielleicht dazu dagen, dass ich ein Chillaz-Pad habe. Das muss man aufpusten vor dem Bouldern. Ohne Luft ist es recht weich.
Slacken im Norden, der offene Slackline - Kalender

"Never underestimate the attraction of an one inch polyester line!"
mariner
Highliner Probierer
 
Beiträge: 484
Registriert: 23.03.2011, 12:32
Wohnort: Bamberg

Re: Fragen auf dem weg zum Trickliner ;-)

Beitragvon FlowS » 30.08.2012, 22:11

1.) Die McDavis finde ich super, hab ich auch und finde sie sehr angenehm zu tragen (merke ich meist nie beim tragen), stecken ordentlich was weg (>100 Double Knees und man sieht außen NIX), da Neopren ist es auch fürs Waterlinen tauglich und außerdem gut schmutzabweisend was es trotz der schweißanfälligkeit noch recht hygienisch macht (v.a. wenn man die Dinger echt täglich benutzt).

2a.) Das kommt dann aber vom Longlinen. Da kann es in der Tat "leicht" mal passieren dass man ungünstig stürzt und sich die Schulter oder v.a. das Sprunggelenkband zerrt oder auch reisst. Dann ist wirklich mal Schicht im Schacht für 2 Monate. Schützen kannst du dich entweder indem du (z.b. bei den Füßen) Gelenkstützen anziehst oder, was sowieso empfehlenswert ist nur auf 80% hoch drehst.
Was ich damit meine: Gerade beim Longlinen aber auch beim Tricksen kann es dich, wenn du wirklich bis auf Biegen und Brechen versuchst auf der Line zu bleiben am übselsten hinlegen. Du hast dann einfach keine Kontrolle mehr. Ich machs auch nach diverser Verletzungen beim Longlinen so, dass ich nur auf 80% meiner Fähigkeiten hoch gehe. Dort angelangt kann ich immer noch einen sauber kontrollierten Absprung machen. Lieber einmal zu viel zu früh runter als Arm geprellt oder Band gerissen und Wochen/Monate außer Gefecht.

2b.) Crashpads finde ich ne gute Sache bei vielen Tricks. Es hilft allein schon den Kopf etwas freier zu kriegen.
FlowS
Low Liner
 
Beiträge: 25
Registriert: 31.08.2011, 19:27


Zurück zu Gehen und andere Tricks

 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast